Wenn einen so eine schöne Pressemitteilung erreicht, freut man sich doppelt und dreifach! Herzlichen Glückwunsch an Ole und die Hochschule für Grafik und Buchkunst/Academy of Fine Arts Leipzig (HGB)!

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Tattoo-Begeisterte,

seit Dezember 2015 wird das von der Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur ermöglichte Forschungsprojekt Nachlass Warlich in Zusammenarbeit mit dem Museum für Hamburgische Geschichte durchgeführt.

Gewinner German Design Award

Nachdem die erste Projektpublikation Buch No. 3 zum Tätowierer Karl Finke (1866–1935) bereits vom Art Directors Club für Deutschland e. V. (Bronze-Auszeichnung), beim Birkner-Preis und beim Buchpreis der Staatsbibliothek Hamburg (Longlist) ausgezeichnet wurde freue ich mich Ihnen mitteilen zu können, dass die Publikation nun auch den German Design Award 2019 gewonnen hat.

Die Jurybegründung:

„Das Buch über den einst berühmtesten Tätowier-Künstler von St. Pauli besticht formal durch eine tolle Papierwahl und die klare Gestaltung. Aber auch inhaltlich überzeugt die Publikation, die dem Betrachter durch die abgebildeten Vorlagemotive einen guten Eindruck von der Tätowier-Kunst in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts verschafft.“ 

Der German Design Award ist ein internationaler Preis dessen Ziel es ist, einzigartige Gestaltungstrends zu entdecken, zu präsentieren und auszuzeichnen. Jährlich werden hochkarätige Einreichungen aus dem Produkt- und Kommunikationsdesign prämiert, die wegweisend in der internationalen Designlandschaft sind.

Buch No. 3 entstand in einer Zusammenarbeit mit der Hochschule für Grafik und Buchkunst/Academy of Fine Arts Leipzig (HGB) und wurde bei Nachlass Warlich verlegt. Das Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde e. V. stellte das Original freundlicherweise für die Anfertigung von Reproduktionen zur Verfügung. Die Gestalter von Buch No. 3: Sibel Beyer, Christian Hofer und Jacob Schenck (HGB). Fotos: Christoph Irrgang (Hamburger Kunsthalle). Produktion: DZA Druckerei zu Altenburg GmbH. Lithografie: Johann Hausstätter, Berlin.

Gratulation an die Gestalter! Ihre Arbeit hat Fachjurys auf regionaler, nationaler und
internationaler Ebene überzeugt. Weitere Informationen zu deren gestalterisch herausragenden Arbeit Buch No. 3 finden sie auf der neuen Projekt-Website nachlasswarlich.de.

 

Ausblick 2019

Ich hoffe, mit der Veröffentlichung des Vorlagealbums von Christian Warlich (VÖ Sommer 2019, Prestel Verlag) eine ebenso besondere Publikation herauszugeben. Ferner freue ich mehr sehr, eine Sonderausstellung zu Christian Warlich am Museum für Hamburgische Geschichte kuratieren zu dürfen. Sie wird im November 2019 eröffnet.

 

 

Im Jahr 2017 erschien ein Dokumentation der NZZ, bei der auch das Projekt Nachlass Warlich thematisiert wird. Der Bericht ist nun bei Spiegel Online frei verfügbar.
Ferner wird bald ein Dokumentarfilm der Reihe Tattooing Über Alles zum Projekt Nachlass Warlich veröffentlicht, hier finden Sie den Trailer.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ole Wittmann